Berlin & Spreewald mit dem Rad entdecken

Beschreibung

Was für eine Kombination: Erleben Sie Weltstadt-Flair in unserer Hauptstadt
Berlin und entdecken Sie anschließend das Naturparadies Spreewald mit seinen grünen Auen, mystischen Mooren sowie romantischen Flüssen und Wasserläufen.


HÖHEPUNKTE DIESER REISE

• Weltstadt Berlin mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten

• UNESCO Welterbe Stadt Potsdam

• Fahrt mit einem typischen Spreewaldkahn



Optionen / Reisezeitraum
22.08.2024 - 29.08.2024 - Berlin & Spreewald - Doppelzimmer pro Person - € 1399
22.08.2024 - 29.08.2024 - Berlin & Spreewald - Einzelzimmer - € 1819

Leistungen auf einen Blick
  • Fahrt im Komfortreisebus

  • Fahrradtransport im Radanhänger

  • Reisebegleitung

  • 3 Übernachtungen im Fjord Hotel Berlin

  • 4 Übernachtungen im Hotel Zum Leineweber

  • Kurtaxe

  • 7x Frühstücksbuffet

  • 3x 3-Gang-Abendmenü im Hotel Leineweber

  • 1x Spreewaldbuffet im Hotel Leineweber

  • örtlicher Radreiseführer in Berlin an 3 Tagen

  • Radreiseführer im Spreewald an 3 Tagen


Preise
p.P. / ab € 1399

EZZ p.N. 60,- €


Abreise ca. 04:30 Uhr

Rückkehr ca. 19:00 Uhr


Die Radverladung findet in der Regel 1 – 2 Werktage vor Reisebeginn zwischen 9.00 Uhr und 11.00 Uhr in Gengenbach an unserem Betriebsstandort in der Flößerstraße 15 statt.

HINWEIS

• Die Teilnahme an den Radtouren erfolgt auf eigene Gefahr. Änderungen wegen Witterungsverhältnissen bleiben vorbehalten.

Teilnehmerzahl: max. 20 - 25 Personen.

Für diese Reise gilt Stornostaffel A unserer Reisebedingungen.


Ablauf

1. Tag Anreise & Einradelrunde City West – ca. 12 km

Anreise über die Autobahn Nürnberg – Bayreuth – Leipzig nach Berlin.
Nach der Ankunft treffen Sie direkt Ihren Berliner Radreiseführer zu einer Einradelrunde mit den ersten Highlights Ihrer Reise. Sie fahren durch die City West mit dem Kurfürstendamm (Kudamm), Berlins beliebtester Shoppingmeile, und dem „KaDeWe“ (Kaufhaus des Westens), dem bekanntesten Kaufhaus Deutschlands, bis zum Kanzleramt und dem Reichstagsgebäude mit seiner Kuppel, einem der bedeutendsten Wahrzeichen der Stadt. Natürlich radeln Sie auch durch das Brandenburger Tor, seit dem Mauerfall DAS Symbol für die Einheit Deutschlands, und sehen das Schloss Bellevue (Amtssitz des Bundespräsidenten) sowie das Ufer der Spree.


2. Tag Berlin – 30 Jahre nach dem Mauerfall – ca. 30 km

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des Mauerfalls und der  Wieder-vereinigung Deutschlands. Nach dem Frühstück begeben Sie sich auf Spurensuche durch die historische Mitte Berlins sowie am ehemaligen 
Grenzverlauf und lassen so die Geschichte wieder aufleben. Sie sehen die Berliner Mauer und ehemalige Wachtürme und entdecken die Orte, wo einst Menschen geflohen sind. Sehen Sie die Unterschiede zwischen ehemals West und Ost. Sie erfahren, wie sich ganze Stadtviertel rasant veränderten und wie die Berliner heute wohnen. Natürlich zeigt Ihnen Ihr Radreiseführer auch Berliner Hinterhöfe, den Potsdamer Platz und vieles mehr.


3. Tag Grünes Berlin & Spreeufer – ca. 20 km

Heute besuchen Sie den ehemaligen Flughafen Tempelhof. Einst als größtes Flugkreuz Europas geplant, findet der Flughafen heute in aller Stille
eine neue Bestimmung. Denn hier fliegen nur noch Vögel, Blütenpollen und Flugdrachen: Der traditionsreiche Berliner Flughafen Tempelhof wurde 2008 als Flughafen geschlossen. Aus dem Außengelände ist ein innerstädtischer Park geworden, das denkmalgeschützte Flughafengebäude wird für  Groß-veranstaltungen und Messen genutzt. Sie radeln durch den Bezirk  Kreuzberg und genießen dort den weitläufigen Viktoriapark. Rund um das Nationaldenkmal auf dem Kreuzberg liegt dieser Park, eine kleine Gebirgs-landschaft mit Wasserfall. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick über die Stadt. Be wundern Sie auch in Friedrichshain die East Side Gallery. Künstler machten diesen Überrest der Berliner Mauer zur längsten Open-Air-Galerie der Welt. Entdecken Sie anschließend das grüne Berlin mit seinen zahlreichen großen Parkanlagen und seinen Kanälen bis hin zur Spree. 


4. Tag von Berlin nach Potsdam – Schlösser, Seen und mehr – ca. 55 km

Auf dem Weg nach Potsdam, die Stadt der Schlösser und Garten, fahren
Sie heute durch das vornehme Berlin, vorbei an den schönsten Villen
zum Jagdschloss Grunewald. Berlins ältester Schlossbau ist mit seiner Anlage aus Schloss, Hof und Nebengebäuden ein einzigartiges   Beispiel der Renaissancearchitektur in Berlin. Die besondere Lage am Ufer des  Grunewaldsees inmitten des Waldes bietet außerdem einen  reizvollen Rahmen für Berlins größte Cranach-Sammlung. Sie sehen unterwegs viele kleinere Seen und fahren am Ufer vom Wannsee und der Havel bis zur berühmten Glienicker Brücke. Die Brücke führt über die Havel und verbindet den West-Berliner Stadtteil Wannsee mit der brandenburgischen Landeshauptstadt. Sie ist als Schauplatz des Kalten Krieges in die Geschichtsbücher eingegangen, denn mehrfach wurden hier gefangene Agenten des Warschauer Paktes gegen aufgeflogene westliche Spione ausgetauscht. Die „Agentenbrücke“ war damals für Zivilisten gesperrt. Angekommen in Potsdam erwarten Sie ein Vielzahl sehenswerten Schlösser und Gärten. 16 eindrucksvolle Schlösser, Paläste und Prunkbauten prägen das Stadtbild. Schloss Sanssouci war das Lieblingsschloss Friedrich II., volkstümlich „Alter Fritz“ genannt. Das sommerliche Lustschloss
ist wie kein anderes seiner Schlösser so eng mit der Persönlichkeit des
Preußenkönigs verbunden. Seine sterblichen Überreste ruhen in der Gruft auf der obersten Weinbergterrasse. Das mit Abstand größte Schloss ist das Neue Palais. Imposant ist auch seine Lage: Am Ende der Hauptallee gelegen, ist es durch den gesamten Park Sanssouci sichtbar. Teil des UNESCO-Welterbes ist auch der Neue Garten. Er liegt zwischen Innenstadt, Heiligem See und  Jungfernsee am Fuße des Pfingstberges. Im Park gibt es viele architektonische Schmuckstücke: Marmorpalais, Orangerie, Holländisches Etablissement und Gotische Bibliothek. Das Schloss Cecilienhof ist wohl einer der wichtigsten 
Schauplätze der neueren Zeitgeschichte. Hier fand im Sommer 1945 die Potsdamer Konferenz mit Churchill, Truman und Stalin statt. Das Holländische Viertel im historischen Zentrum ist ein weiterer Höhepunkt der Stadt. Es sind exakt 134 rote, zweistöckige Ziegelhäuser, angeordnet in vier Karrees. Die so genannten Holländerhäuser wurden nach einem Entwurf des Architekten Jan Bouman zwischen 1734 und 1742 für holländische Einwanderer gebaut. Im Anschluss werden Ihre Räder verladen und Sie fahren weiter in den Spreewald zu Ihrem Hotel in Burg. 


5. Tag Burg – Straupitz - Lübben – Lehde – ca. 61 km

 Ihre heutige Radtour geht direkt ins grüne Herz des Spreewalds überStraupitz und Neu Zauche nach Lübben. In Straupitz sehen Sie die Schinkelkirche und der Holländer-  Dreifachwindmühle Europas  ist. In Neu-Zauche radeln Sie an der  Weiter geht es in Richtung Lübben.  Die Stadt Lübben liegt zwischendem Ober- und Unterspreewald und ausreichend Gelegenheit zu einem  Die Radtour führt Sie zunächst weiter absolut sehenswerte Freilichtmuseum.  der Spreewaldgurke erfahren möchte, Weiter auf der Route durch den schönsten Abschnitte des Gurkenradwegs Brücken durch ein urwüchsiges Waldund Moorgebiet nach Leipe und weiter nach Burg.

 
6. Tag Burg – Raddusch – Leipe - Burg Kaupe – ca. 40 km

 Sie starten Ihre Radtour wieder am Hotel in Burg und radeln zu den Stradower Teichen und weiter nach Raddusch. Hier können Sie die Slavenburg Raddusch besichtigen. Es handelt sich um den faszinierende Nachbau einer Slawischen Wehranlage aus dem 9./10.Jh.n.Chr.. die in der Nähe ausgegraben wurde. Zahlreiche Artefakte gibt es zu Bestaunen. Zur Mittagszeit heißt es entspannen am grünen Strand der Spree im Spreewalddorf Leipe. Weite Auen, Kanäle sowie Fließe und die typischen Spreewaldhäuser wechseln sich ab. Am Nachmittag ist als Höhepunkt der Tagestour die Fahrt mit einem typischen Spreewaldkahn durch den bezaubernden Hochwald geplant. Die Rückfahrt führt vorbei am Bismarcktum zurück nach Burg.


7. Tag Burg – Peitz – Cottbus – ca. 62 km

Die heutige Tour führt zunächst kilometerweit entlang der Spree, umgeben von einer grünen und blühenden Naturlandschaft in die Festungs- und Fischerstadt Peitz. Weiter geht die Fahrt zum Rand eines ehemaligen Braunkohletagebaus. Ein Besuch des rund 100 ha großen Cottbuser Fürst-Pückler-Parks mit einer Wanderung durch eine einmalige Parklandschaft Pücklerischer Schöpfung wird zweifelslos ein weiterer Höhepunkt des Tages sein, ehe es nach Verladung der Fahrräder noch zu einer Begegnung mit der sehenswerten Stadt Cottbus kommt. Mit dem Bus fahren Sie zurück ins Hotel in Burg.

 
8. Tag Heimreise

Nach dem Frühstück treten Sie mit vielen tollen Eindrücken und Erlebnissen
im Gepäck die Heimreise an.


Copyright/ Bildmaterial: © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien Spreewald © pixabay.com © pixabay.com